Workshop „Sicherheit in der chemischen Industrie“

13.01.2012

Workshop „Sicherheit in der chemischen Industrie“

Auf Exkursion bei der Feuerwehr. Auf Exkursion bei der Feuerwehr.Foto Uli Barth

Aus 14 afrikanischen Ländern waren Chemiker und Ingenieure, die u.a. in der chemischen Industrie Sicherheits- und Sicherungspolitik verantworten, nach Wuppertal gereist, um an einem im Auftrag des Auswärtigen Amtes organisierten Workshop des Fachgebiets „Methoden der Sicherheitstechnik/Unfallforschung“ unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Uli Barth teilzunehmen. „Hintergrund ist die in Afrika durch industrielle Weiterentwicklung bedingte Notwendigkeit der Umstrukturierung der Sicherheits- und Sicherungspolitik. Dazu ist eine bessere Ausbildung von Ingenieuren z.B. in Qualitäts- und Umweltmanagementsystemen erforderlich“, so Prof. Barth. Durch Vorträge von Professoren und Mitarbeitern der Abteilung Sicherheitstechnik sowie Experten aus der Industrie und durch Exkursionen erhielten die Teilnehmer Einblicke in den Stand der Technik in Deutschland und Europa.

Themen waren u.a. rechtliche und naturwissenschaftliche Grundlagen zu Brand- und Explosionsgefahren, Risikomanagement in der Prozessindustrie, präventive und abwehrende Gefahrenabwehrplanung sowie -durchführung durch öffentliche Feuerwehren und Werkfeuerwehren. In Theorie und Praxis beschäftigten sich die Teilnehmer anhand neuster Simulationsanlagen unter anderem mit der Prozessleittechnik. Aspekte wie Sicherheits- und Notfallmanagement, Gasmesstechnik sowie die Bedeutung des Human Factors für die Sicherheit rundeten das Programm ab.

Exkursionen zu DuPont Performance Coatings GmbH und Bayer Schering Pharma AG sowie den Berufsfeuerwehren Wuppertal und Düsseldorf vermittelten Einblicke in die Praxis. „Die Workshop-Teilnehmer werden als Multiplikatoren das erlangte Wissen in ihren Heimatländern weitergeben und so die friedliche Nutzung der Chemie fördern“, sagt Prof. Barth. Sein Kooperationspartner war die mit den Vereinten Nationen verbundene internationale Organisation für das Verbot chemischer Waffen (Organisation for the Prohibition of Chemical Weapon OPCW).

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Uli Barth
Abteilung Sicherheitstechnik
Telefon 0202/439-2077
E-Mail barth@uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/0113_workshop.html