Eine Jesusgeschichte – Das Matthäus-Evangelium wörtlich übersetzt

16.01.2012

Eine Jesusgeschichte – Das Matthäus-Evangelium wörtlich übersetzt

Prof. Dr.Uta Poplutz Prof. Dr.
Uta Poplutz

Eine neue Übersetzung mit neuem Kommentar des Matthäus-Evangeliums hat die katholische Theologin Prof. Dr. Uta Poplutz jetzt im Katholischen Bibelwerk e.V. herausgegeben.

Das Matthäus-Evangelium ist zwar das erste Evangelium im Neuen Testament, aber nicht das älteste. Verfasser Matthäus hat auf der Grundlage des Markus-Evangeliums und einer nicht erhaltenen Quelle zwischen 80 und 90 n. Chr. eine eigenständige Erzählung verfasst, die bestimmte Aspekte des Lebens Jesu neu akzentuiert. Prof. Poplutz: „Das Matthäus-Evangelium stellt den Vorrang der Sendung Jesu zu Israel besonders heraus, tritt aber für die universale Öffnung des Heils für alle Völker ein.“ Das Matthäus-Evangelium habe als Adressaten mehrheitlich Judenchristen, werbe aber sehr für die Öffnung zu den Nichtjuden.

Nach der Zerstörung Jerusalems und des Tempels versuchten die Pharisäer, eine jüdische Identität auch ohne Tempel neu zu definieren. Zeitgleich öffneten sich die jungen christlichen Gemeinden, die sich noch als Teil des Judentums begriffen, auch „heidnischen“ Christus-Gläubigen. Prof. Poplutz: „In dieses Spannungsfeld ist das Matthäus-Evangelium zu stellen, das mit seiner Polemik gegen die ‚jüdische Führungsschicht’ eine Art innerjüdischen ‚Familienstreit’ widerspiegelt.“

Der Verlag empfiehlt den Band als eine gut lesbare und verständliche Erschließung des Matthäus-Evangeliums, bestehend aus einer eng am griechischen Urtext entlang gehenden, wörtlichen Übersetzung und einem Kurzkommentar. Bibeltexte und Erklärungen stehen auf Doppelseiten gegenüber.

(Uta Poplutz: Eine universale Jesusgeschichte - Das Matthäusevangelium; 280 Seiten, Katholisches Bibelwerk Stuttgart, 2011, 24,80 Euro.)

Kontakt:
Prof. Dr. Uta Poplutz
Telefon 0202/439-2266 oder -2267
Sigrid Thomas, Sekretariat
E-Mail poplutz@uni-wuppertal.de

https://www.bibelwerk.de
nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/0116_poplutz.html