Uniball-Spende für das Unternehmen Zündfunke

31.01.2012

Uniball-Spende für das Unternehmen Zündfunke

Spende für das Unternehmen Zündfunke (v.l.n.r.): Liselotte Winnacker-Spitzl mit Linda Giebel und Jutta Hilgenberg vom Organisationsteam des Universitätsballs. Spende für das Unternehmen Zündfunke (v.l.n.r.): Liselotte Winnacker-Spitzl mit Linda Giebel und Jutta Hilgenberg vom Organisationsteam des Universitätsballs.Klick auf das Foto: Größere Version
(2500 x 1667 pix; 2,67 MB)
Fotos Jan Bornholz

1.500 Euro erspielten die Besucher des Universitätsballs 2011 für den guten Zweck: in diesem Jahr für das „Unternehmen Zündfunke – Kinderhaus Luise Winnacker e.V.“ Heute Morgen überreichten Jutta Hilgenberg und Linda Giebel vom Organisationsteam des Universitätsballs im Rahmen eines Sportfests in der Unihalle einen Scheck an Liselotte Winnacker-Spitzl, Gründerin des Kinderhaus Luise Winnacker e.V.

Seit 20 Jahren bietet das „Unternehmen Zündfunke“ in Zusammenarbeit mit Sportstudenten der Bergischen Universität und Wuppertaler Förderschulen ein besonderes Sportprojekt für Schüler: Unter Leitung eines Studenten machen Schüler einer Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen regelmäßig Sport in der Unihalle.

Ziel ist es, Lehramtsstudierenden ein praxisnahes „Teachertraining“ zu ermöglichen. Initiatorin des Projektes ist Liselotte Winnacker-Spitzl, die Gründerin des Kinderhauses Luise Winnacker. Das Projekt soll vor allem benachteiligte Schüler erreichen, die sich aufgrund ihrer Biografie nicht nur dem Sport, sondern auch schulischen Anforderungen entzogen haben. 

Das heutige Sportfest „20 Jahre Sport statt Gewalt“ organisierten Sportstudierende unter der Leitung eines studentischen Mitarbeiters des Kinderhauses. Es nahmen rund 150 Schülerinnen und Schüler von Förderschulen Lernen teil.

Sportler der Polizei unterstützten das Fest ebenso wie der Wuppertaler SV.

www.unternehmen-zuendfunke.de

Kontakt:
Unternehmen Zündfunke – Kinderhaus Luise Winnacker e.V.
Telefon 0202/741206
E-Mail info@unternehmen-zuendfunke.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/0131_spende.html