Neuer Professor für Architektur

13.02.2012

Neuer Professor für Architektur

0213_hhoffmann.jpg Klick auf das Foto: Größere Version (1808 x 2384 pix; 1,85 MB)
Foto Luiza Budner

Dipl.-Ing. Holger Hoffmann (37), Professor für Digitales Konstruieren und Entwerfen an der Fachhochschule Trier, ist zum Professor für Darstellungsmethodik und Entwerfen im Fach Architektur an der Bergischen Universität ernannt worden.

Nach Abitur und Ausbildung zum Maurergesellen studierte Holger Hoffmann Architektur an der Münster School of Architecture, Fachhochschule Münster. Nach erfolgreichem Diplom-Abschluss arbeitete er ein Jahr im Architektenbüro Bolles+Wilson, Münster. Ab 2001 absolvierte Hoffmann an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste (Städelschule) in Frankfurt am Main ein Postgraduiertenstudium in der Klasse Konzeptionelles Entwerfen von Prof. Ben van Berkel und Prof. Johan Bettum. 2004 schloss er das Studium mit Auszeichnung ab und wurde 2005 für seine Abschlussarbeit mit dem Tautpreis der Bundesarchitektenkammer ausgezeichnet.

Von 2002 bis 2008 arbeitete Holger Hoffmann im Architekturbüro UNStudio in Amsterdam, wo er zuletzt als Senior Architect für Projekte in New York, Amsterdam und Singapur verantwortlich war. Darüber hinaus war er Lehrbeauftragter an Hochschulen in Deutschland, den Niederlanden, Dänemark und der Türkei. 2009 gründete Hoffmann das Büro „one fine day: office for architectural design“ mit Sitz in Düsseldorf.

An der Bergischen Universität sind die Lehr- und Forschungsschwerpunkte von Prof. Hoffmann Techniken zur computergestützten Konzeption, Visualisierung und Materialisierung von Architektur. „Unser Fokus liegt dabei auf der forschenden Anwendung und Erfahrung von Computational-Design-Prozessen als Beitrag zu einem weltweit geführten Diskurs, aber auch zur Erweiterung des eigenen Möglichkeitsraumes unserer Studierenden“, so Hoffmann.

Kontakt:
Prof. Holger Hoffmann
Fachbereich Architektur, Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Sicherheitstechnik
Telefon 0202/439-4140
E-Mail hoffmann@uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/0213_hoffmann.html