Altrektor Prof. Volker Ronge zur Winterschule in Weißrussland

15.02.2012

Altrektor Prof. Volker Ronge zur Winterschule in Weißrussland

Prof. Dr. Volker Ronge mit (v. l. n. r.) Anna Travkina, M. A., Winterschul-Teilnehmerin aus Moskau, Dr. Elena Schivitskaja, Prorektorin BSUIR, und Dr. Ludmila Knjaseva, Dekanin der Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen. Prof. Dr. Volker Ronge mit (v. l. n. r.) Anna Travkina, M. A., Winterschul-Teilnehmerin aus Moskau, Dr. Elena Schivitskaja, Prorektorin BSUIR, und Dr. Ludmila Knjaseva, Dekanin der Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen.

Bereits zum vierten Mal veranstaltete Prof. Dr. Dr.h.c.mult. Volker Ronge, Soziologe und ehemaliger Rektor der Bergischen Universität, in Kooperation mit der Belarussischen Staatlichen Universität für Informatik und Radioelektronik (BSUIR), Partnerhochschule der Bergischen Universität, eine sozialwissenschaftliche Sommer-/Winterschule in Minsk. Das Thema in diesem Jahr lautete: „Marketing und Public Relations in Zeiten des Internet“. Teilnehmer waren 15 Studenten und Ehemalige der BSUIR sowie anderer Hochschulen aus Minsk, Grodno und Gomel, sowie aus Moskau und Togliatti in Russland.

Die im jährlichen Turnus organisierten Sommer- bzw. Winterschulen setzen eine Hochschulkooperation „auf kleiner Flamme“ fort, die Anfang der 1990er Jahre, nach der Auflösung der Sowjetunion und mit der Unabhängigkeit von Weißrussland (Belarus), in Gang gesetzt worden war. Zu kommunistischen Zeiten war die Minsker Hochschule eine geschlossene Institution wegen der militärischen Bedeutung ihrer Radioelektronik. Nach der Perestrojka hatten Professoren der Wuppertaler Elektrotechnik (Prof. Dr. Franz-Josef in der Smitten, gest. 2011, und später Prof. Dr. Ludwig Josef Balk) die Partnerschaft mit regelmäßigen Vorlesungen an der BSUIR begonnen.

Der BSUIR, die kürzlich für ihre Lehre zur besten Hochschule des Landes gekürt wurde, sind Prof. Ronges Sommer-/Winterschulen sehr wichtig: Auf der Homepage der Universität wird über diese Veranstaltung jedes Mal breit berichtet. Auf Minsker Seite setzt sich insbesondere der Leiter der Abteilung für Ökonomie in der Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen, Dr. Vladimir Parkhimenko, für die Fortsetzung der Sommer-/Winterschulen ein. Er war vor vielen Jahren als wissenschaftlicher Mitarbeiter zu Gast in Wuppertal.

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/0215_ronge.html