Neue Juniorprofessorin für Qualitative Methoden in der Bildungsforschung

24.02.2012

Neue Juniorprofessorin für Qualitative Methoden in der Bildungsforschung

Dr. Viola Hartung-Beck (33) ist neue Juniorprofessorin für Qualitative Methoden in der Bildungsforschung an der School of Education der Bergischen Universität Wuppertal. Vor ihrer Ernennung war Prof. Hartung-Beck bereits Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Bildungsforschung in Wuppertal.

Viola Hartung-Beck ist im niedersächsischen Northeim geboren und studierte Sozialwissenschaften an der Universität Hannover und Medienwissenschaften an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Anschließend war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Universitäten in Hannover und Wuppertal. 2008 promovierte Hartung-Beck an der Bergischen Universität mit summa cum laude über die „Folgen zentraler Lernstanderhebungen für die schulische Organisationsentwicklung und die Profession der Lehrkräfte“.

Für ihre von Prof. Dr. Doris Bühler Niederberger und Prof. Dr. Harm Kuper (FU Berlin, davor Bergische Universität) betreute Dissertation, erstellte sie anhand von qualitativen Fallstudien an zwei nordrhein-westfälischen Gesamtschulen eine professions- und organisationssoziologische Analyse.

Von 2008 bis 2010 arbeitete die Mutter einer zweijährigen Tochter an dem Projekt „Familienzentrum NRW“ des Forschungs- und Entwicklungsinstituts PädQUIS in Berlin, das im Auftrag des Ministeriums für Generationen, Familien, Frauen und Integration Kindertageseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen evaluiert und bei dem sie von 2008 bis 2009 Projektleiterin war.

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte von Prof. Hartung-Beck an der Bergischen Universität sind Empirische Forschungsmethoden, Rezeptions- und Evaluationsforschung sowie Professionalität von Lehrkräften und schulische Organisationsentwicklung.

Kontakt:
Jun.-Prof. Dr. Viola Hartung-Beck
Institut für Bildungsforschung
Telefon 0202/439-3083
E-Mail hartung-beck@uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/0224-hartungbeck.html