Das Kleinkraftwerk im eigenen Keller

07.03.2012

Das Kleinkraftwerk im eigenen Keller

In Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme, Freiburg, analysieren Wissenschaftler der Bergischen Universität seit 2008 Potenziale von kleinen Anlagen zur gleichzeitigen Strom- und Wärmeerzeugung im eigenen Heizungskeller. Im Rahmen des Projekts wurden drei Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen im Miniformat („Mini KWK“) in Wuppertaler Gründerzeithäusern installiert und über mehr als ein Jahr mit unterschiedlichen Strategien betrieben. Am Mittwoch, 21. März, stellen die Forscher ab 16.30 Uhr ihre Ergebnisse und Erfahrungen vor. Die Veranstalter erwarten mehr als 60 Teilnehmer. Es sind noch Plätze frei, um vorherige Anmeldung wird gebeten. Der Eintritt ist frei! Im Wuppertaler Projektteam forschen das Fachgebiet Bauphysik und technische Gebäudeausrüstung unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Karsten Voss sowie das Fachgebiet Ökonomie des Planens und Bauens unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Guido Spars. Das Forschungsprojekt wurde gefördert von der WestLB Stiftung Zukunft NRW (Düsseldorf) und den Wuppertaler Stadtwerken.

In Bezug auf Energieeinsparung und Klimaschutz müssen vor allem im Gebäudebereich ambitionierte Ziele realisiert werden. Ganz besonders gilt dies für die Wärmeversorgung bei bereits bestehenden Wohnhäusern. Die Wissenschaftler haben in ihrem Projekt vor allem Gebäude untersucht, die auch nach einer Modernisierung noch einen hohen Wärmebedarf haben. Dies ist zum Beispiel bei Gründerzeitgebäuden der Fall, die das Stadtbild in vielen Städten NRWs prägen – so auch in Wuppertal.

Prof. Karsten Voss: „Neben der Verbrauchssenkung bestehen große Potenziale in der Kopplung einer energieeffizienten Wärmeversorgung mit einer gleichzeitigen Stromerzeugung. Solche Mini KWK sind bereits am Markt etabliert. Ihr Potenzial ist jedoch angesichts der Energiewende und des Massenmarkts vom Heizungsanlagenaustausch viel größer.“ Es komme darauf an, die Anlagen möglichst optimal zu betreiben: Neben der Wärmeversorgung liege das Ziel in zusätzlichen Einnahmen aus dem Stromverkauf an die Mieter und das öffentliche Netz.

Eine Installation der Kleinkraftwerke wird zukünftig dann interessant, wenn durch einen regelbaren Betrieb die Einspeisung ins Netz in Zeiten hoher Stromnachfrage erfolgt. Dann kann eine Vielzahl dieser Anlagen zu einem "virtuellen Kraftwerk" mit besonders hoher Effizienz zusammengeschaltet werden. Ab April wird die Förderung der Mini KWK (bis 20 kW elektrische Leistung) durch ein Programm des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle wieder aufgenommen.

Termin: 21.03., 16.30-20.00 Uhr; Ort: Campus Haspel, Uwe Herder-Saal (Gebäude HD, Raum 24), Pauluskirchstraße 7.

Anmeldung bei Rafaela Nordhaus (nordhaus@uni-wuppertal.de, 0202/439-4294).

www.btga.uni-wuppertal.de


Kontakt
:
Prof. Dr.-Ing. Karsten Voss
Telefon 0202/439-4094
E-Mail kvoss@uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/0307_kleinkraftwerk.html