Prof. Karl-Heinz Kampert lud zu Internationalem Symposium ins CERN

12.03.2012

Prof. Karl-Heinz Kampert lud zu Internationalem Symposium ins CERN

Prof. Dr.Karl-Heinz Kampert Prof. Dr.
Karl-Heinz Kampert

Prof. Dr. Karl-Heinz Kampert, Experimentalphysiker an der Bergischen Universität, und sein Mitarbeiter Dr. Julian Rautenberg haben Mitte Februar über 230 Experten aus aller Welt zum internationalen Symposium „Höchstenergetische Kosmische Strahlung: Zukunftsplanungen auf globaler Skala“ ins europäische Kernforschungszentrum CERN nach Genf eingeladen.

Prof. Kampert, selbst Direktor des weltweit größten Observatoriums für kosmische Strahlung in Argentinien (Pierre Auger Observatorium) und Sprecher der Pierre-Auger-Kollaboration aus 500 Wissenschaftlern, hatte im Vorfeld des Symposiums themenbezogene Arbeitsgruppen aus den Mitarbeitern verschiedener, großer Observatorien gebildet. Um zu neuen Erkenntnissen zu gelangen, werteten diese ihre jeweiligen Beobachtungsdaten erstmals gemeinsam aus. Ihre Berichte waren Höhepunkte des Symposiums, an dem führende Forschungsteams aus USA, Japan, Russland, Südamerika und Europa teilnahmen.

Auf Basis dieser Erkenntnisse und der positiven Erfahrungen der erstmaligen globalen Zusammenarbeit wurden abschließend Ideen und Planungen für zukünftige Großprojekte am Erdboden und im Weltraum diskutiert. „Die Teilnehmer waren sich einig darüber, dass diese Form der Zusammenarbeit und des wissenschaftlich-strategischen Austausches fortgesetzt werden soll“, resümiert Prof. Kampert.

http://astro.uni-wuppertal.de/~kampert/
nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/0312_kampert.html