Aquarellmalerei von Mathematiker Prof. Klaus Fritzsche

14.03.2012

„Ganz nah und ganz fern“

Aquarellmalerei von Mathematiker Prof. Klaus Fritzsche

„Aus meiner Liebe zur Geometrie erwuchs eine besondere Leidenschaft für Perspektive“. So erklärt der Wuppertaler Mathematik-Professor Dr. Klaus Fritzsche seine Begeisterung für die Malerei. Eine Ausstellung mit Aquarellen des Künstlers ist ab heute im Rektoratsgebäude auf dem Campus Grifflenberg zu sehen. „Aquarellmalerei hat mich wegen ihrer Leichtigkeit, Transparenz und Leuchtkraft immer besonders fasziniert“, erzählt Fritzsche.

Prof. Dr. Klaus Fritzsche, geboren 1946 in der Lüneburger Heide, machte sein Abitur in Augsburg, Bayern, und studierte Mathematik und Physik an der Universität Göttingen, wo er nicht nur promovierte und habilitierte, sondern auch Mal- und Zeichenkurse besuchte. Ab 1984 war Dr. Fritzsche Professor für Mathematik an der Bergischen Universität in Wuppertal, im Sommer 2011 trat er in den Ruhestand.

„Seit meiner Kindheit gehe ich mit großer Freude mit Bleistift und Wasserfarben um“, sagt Klaus Fritzsche. Die Herausforderung, die sich bei seiner aktuellen künstlerischen Arbeit aus den Schwierigkeiten der Aquarelltechnik ergebe, nehme er gerne an. „Mir liegt vor allem daran, Stimmungen und Lichteffekte eindrucksvoll wiederzugeben. Botschaften habe ich in meinen Bildern eher selten versteckt, was den Betrachter nicht daran hindern soll, nach solchen zu suchen“, so der Künstler.

Seit 1980 stellt Prof. Fritzsche gelegentlich Landschaftsbilder aus, vor allem auf der Nordseeinsel Amrum. Die Insellandschaft ist eins seiner wichtigsten Themen. Durch Ausstellungen auf Amrum kam es zur Bildung privater Malkreise, in denen Fritzsche im Sinne einer „Schule des Sehens“ kleine Einführungen in die Aquarellmalerei gab.

Seit mehr als 17 Jahren leitet er einen Malkreis in der Markusgemeinde in Vohwinkel. Nach vielen Ausstellungen im Gemeindehaus stellte sich der Malkreis im Sommer 2011 mit der Ausstellung „Mittwochsbilder“ in der Stadtbibliothek Wuppertal erstmals einer breiteren Öffentlichkeit vor. Ein Bild von Prof. Fritzsche ist im Jahreskalender 2012 des Wuppertaler Wilfried-Hahn-Verlages „12 Künstler = Wuppertal“ abgebildet.

Die Ausstellung ist bis 10. Mai zu sehen.

Ort: Rektoratsgebäude (Gebäude B, Ebene 08), Campus Grifflenberg, Gaußstraße 20.

Kontakt:
Prof. Dr. Klaus Fritzsche
E-Mail klaus.fritzsche@math.uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/0314_ausstellung.html