Historikerin Prof. Ute Planert leitet Internationale Tagung in Paris

13.04.2012

Historikerin Prof. Ute Planert leitet Internationale Tagung in Paris

0412_napoleonflyer.jpg Klick auf das Plakat: pdf-Version

Die Wuppertaler Historikerin Prof. Dr. Ute Planert leitet ab Mittwoch eine dreitägige Tagung des Deutschen Historischen Instituts in Paris zum Thema „Das napoleonische Imperium: Europäische Politik in globaler Perspektive“.

„Ziel der Tagung ist die Analyse der napoleonischen Epoche als historische Übergangsphase, die weit über Mitteleuropa hinaus ihre Spuren hinterlassen hat und in jüngster Zeit eine deutliche Neuakzentuierung hin zu einer globalen Betrachtungsweise erfahren hat“, so Prof. Planert.

Erstmals werden auf einer Tagung dabei alle vom französischen Empire berührten geographischen Räume einbezogen. Westeuropa, Iberischer und Atlantischer Raum, Nord- und Osteuropa, Zentraleuropa sowie Südosteuropa und der Mittelmeerraum werden daraufhin untersucht, inwiefern die napoleonische Epoche die weitere politische Entwicklung und den historischen Verlauf der jeweiligen Regionen beeinflusst hat.

Abschließend soll die napoleonische Epoche in eine übergreifende Geschichte der Imperien und Kolonialreiche eingeordnet werden. Die internationale Tagung wird durch die Fritz-Thyssen-Stiftung für Wissenschaftsförderung unterstützt.

Prof. Dr. Ute Planert lehrt seit 2008 Geschichte und ihre Didaktik an der Bergischen Universität. Schwerpunkte ihrer Forschung sind u.a. Kriegs- und Nationalismusforschung, Alltags- und Erfahrungsgeschichte und Geschlechtergeschichte. Mit einem Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft arbeitet sie derzeit an einem Lehrbuch zur Geschichte der Französischen Revolution und der napoleonischen Epoche in globaler Perspektive.

Kontakt:
Prof. Dr. Ute Planert
Fachbereich Geistes- und Kulturwissenschaften
Telefon 0202/439-2425
E-Mail planert@uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/0413_planert.html