Forschungsverbund „The Reacting Atmosphere“ in London vorgestellt

17.04.2012

Forschungsverbund „The Reacting Atmosphere“ in London vorgestellt

Prof. Dr.Ralf Koppmann Prof. Dr.
Ralf Koppmann

Atmosphärenphysiker Prof. Dr. Ralf Koppmann, Koordinator des Forschungsverbundes „The Reacting Atmosphere“ und dessen Geschäftsführerin Dr. Gabriele Erhardt haben auf der internationalen Konferenz „Planet Under Pressure“ Ende März in London Inhalte und Ziele des Verbunds vorgestellt. Prof. Koppmann nahm außerdem an einer Podiumsdiskussion zum Thema „Tackling the air pollution and climate change challenge: a science/policy dialogue“ teil.

Aus über 100 Ländern waren 3000 Wissenschaftler aus allen Fachgebieten sowie Vertreter aus Industrie (Energie, Wasserwirtschaft, Nahrungsmittelerzeugung, Finanzsektor, Versicherungen), von nichtstaatlichen Organisationen, Entwicklungsgesellschaften und Medien zu der Konferenz nach London gekommen.

Die Konferenz fand sechs Wochen vor der UN-Konferenz „Sustainable Development, Rio+20“ in Rio de Janeiro statt und sollte in Vorbereitung auf diese Konferenz Handlungsempfehlungen für die politischen Entscheidungsträger zu speziellen Themenfeldern erarbeiten. Sie wurde u.a. von den Internationalen Programmen IGBP (International Geosphere Biosphere Programme) und WCRP (World Climate Research Programme) unterstützt.

Basierend auf den aktuellsten wissenschaftlichen Erkenntnissen sollte eine umfassende Darstellung des Wissenstandes über das Erdsystem erstellt und Visionen für die zukünftige Entwicklung erarbeitet werden. Themenfelder waren Klimawissenschaften, Ökosystemforschung, Landnutzung, Biodiversität, Nahrungsmittel- und Wasserversorgung sowie Energiesicherheit.

Die Konferenz endete mit der „State of the Planet Declaration“ (http://www.planetunderpressure2012.net). Die Empfehlungen in dieser Erklärung sollen auf der Konferenz „Rio+20“ präsentiert werden, die vom 20. bis 22. Juni in Rio de Janeiro stattfindet.

www.atmos.physik.uni-wuppertal.de/reacting/reacting.html nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/0417_reacting.html