Kooperation mit dem Osaka Institute of Technology

04.05.2012

Kooperation mit dem Osaka Institute of Technology

Aktive Kooperation (v.l.n.r.): Prof. Dr.-Ing. Wolfram Klingsch, Mitglied der Prüfungskommission, Dr.-Ing. Marco Bergmann, Prof. Dr. Eng. Akimitsu Kurita, Prof. Dr.-Ing. Gerhard Hanswille und Prof. Dr.-Ing. Reinhard Harte, Mitglied der Prüfungskommission.
Aktive Kooperation (v.l.n.r.): Prof. Dr.-Ing. Wolfram Klingsch, Mitglied der Prüfungskommission, Dr.-Ing. Marco Bergmann, Prof. Dr. Eng. Akimitsu Kurita, Prof. Dr.-Ing. Gerhard Hanswille und Prof. Dr.-Ing. Reinhard Harte, Mitglied der Prüfungskommission.

Im Rahmen der Kooperation zwischen dem Osaka Institute of Technology und der Bergischen Universität Wuppertal fand Ende März die Doktor-Prüfung von Dipl.-Ing. Marco Bergmann in der Abteilung Bauingenieurwesen statt.

Thema der Dissertation war die Problematik der Bemessung von Stahlverbundstützen im Brandfall – ein Forschungsschwerpunkt an den Lehrstühlen für Stahlbau des Osaka Institutes und der Bergischen Universität Wuppertal. Die Arbeit wurde maßgeblich betreut von Prof. Dr. Eng. Akimitsu Kurita vom Osaka Institute of Technology und Prof. Dr.-Ing. Gerhard Hanswille von der Bergischen Universität.

Auf Initiative von Prof. Hanswille hatte die Bergische Universität Wuppertal 2010 einen Kooperationsvertrag mit dem Osaka Institute geschlossen. Nach einem Wuppertal-Besuch des Präsidenten des Osaka Institutes, Prof. Dr. Eng. Masataka Inoue, im Mai 2011 besuchte Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch im März das Institut in Osaka. Er lobte die „lebendige Partnerschaft“ zwischen den beiden Wissenschafts-Einrichtungen und ihre „enge Zusammenarbeit in hochgradigen Projekten“. In Zukunft soll vor allem der Austausch von Studierenden und Dozenten intensiviert werden.

www.oit.ac.jp
nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/0504_osaka.html