Neuer Masterstudiengang an der Bergischen Universität Wuppertal

26.06.2012

Erziehungswissenschaft: Bildungstheorie und Gesellschaftsanalyse

Neuer Masterstudiengang an der Bergischen Universität Wuppertal

Studienfachberaterin Prof. Dr.Gabriele Molzberger Studienfachberaterin Prof. Dr.
Gabriele Molzberger

(Aktualisiert 28.06.2012) Die Bergische Universität Wuppertal bietet ab kommenden Wintersemester den neuen Masterstudiengang „Erziehungswissenschaft: Bildungstheorie und Gesellschaftsanalyse“ an. In vier Semestern vermittelt der forschungsorientierte Studiengang Kenntnisse und Methoden zur Analyse gesellschaftlicher Bedingungen von Bildung und Erziehung. „Mit den inhaltlichen Akzentuierungen Bildungstheorie und Geschlechterforschung bieten wir eine Besonderheit unter erziehungswissenschaftlichen Masterstudiengängen in Deutschland“, so Studienfachberaterin Prof. Dr. Gabriele Molzberger. Der Studiengang richtet sich nicht nur an Studieninteressierte, die nach ihrem Abschluss in der Forschung arbeiten möchten, sondern qualifiziert Studentinnen und Studenten auch für Leitungs- und Führungsaufgaben in pädagogischen, sozialen und kulturellen Einrichtungen.

Der Studiengang umfasst eine methodische Ausbildung, die theoretische, historische und sozialwissenschaftliche Zugänge zu den Inhalten ermöglicht. Themen sind u.a. klassische und aktuelle Bildungstheorien, soziale Bedingungen von Bildung und Erziehung, gesellschaftliche Funktionen von Bildungsinstitutionen, Entwicklungsprozesse in der schulischen und außerschulischen Bildung sowie historische und aktuelle Ansätze der Geschlechterforschung.

Ab dem zweiten Semester können die Studierenden wählen zwischen Veranstaltungen zu „Sozial- und Kulturgeschichte von Erziehung und Bildung“, „Pädagogik der frühen Kindheit/Kindheitsforschung“, „Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft“, „Berufs- und Weiterbildung“ und „Sozialpädagogik, Sozialpolitik, Soziale Dienste“.

Voraussetzung für die Einschreibung ist ein Bachelor-Abschluss in Erziehungswissenschaften (Abschlussnote mind. 2,5) oder der Abschluss eines sozial- oder kulturwissenschaftlichen Bachelor-Studiengangs an einer Hochschule mit einem erziehungswissenschaftlichen Anteil von mindestens 60 Leistungspunkten (Abschlussnote ebenfalls mind. 2,5). Bewerberinnen und Bewerber, die diese Kriterien nicht erfüllen, werden auf Antrag an den Prüfungsausschuss zu einer mündlichen Aufnahmeprüfung zum Nachweis der erforderlichen Kenntnisse eingeladen.

Die Bewerbung ist ab sofort möglich unter www.uni-wuppertal.de/studium/bewerbung.

Anmeldefrist ist der 15. September 2012.

www.fbg.uni-wuppertal.de/studium/studiengaenge
www.zsb.uni-wuppertal.de


Kontakt
:
Fachbereich Bildungs- und Sozialwissenschaften
Prof. Dr. Gabriele Molzberger
Telefon 0202/439-2314
E-Mail molzberger@uni-wuppertal.de

Prof. Dr. Rita Casale
Telefon 0202/439-2290
E-Mail casale@uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/0628_neuerma.html