Deutsch-ägyptische Sommerschule an der Bergischen Universität

04.07.2012

Aktualität interkultureller Kommunikation

Deutsch-ägyptische Sommerschule an der Bergischen Universität

Die politischen Veränderungen und Umbrüche in den arabischen Ländern haben auch die Bedingungen für den wissenschaftlichen und kulturellen Austausch tiefgreifend verändert. Die Aktualität interkultureller Kommunikation zwischen Ägypten und Deutschland steht im Mittelpunkt einer einwöchigen Tagung, die ab kommenden Montag, 9. Juli, im Gästehaus auf dem Campus Freudenberg stattfindet.

Prof. Dr.Eva Neuland Prof. Dr.
Eva Neuland

Auf Einladung der Wuppertaler Germanistin Prof. Dr. Eva Neuland diskutieren rund 50 deutsche und ägyptische Wissenschaftler u.a. interkulturelle Aspekte der Medien, Sprache und Literatur vor dem Hintergrund des politischen und gesellschaftlichen Transformationsprozesses in den arabischen Ländern. Thema einer Podiumsdiskussion mit Journalisten und Teilnehmern der Sommerschule am Dienstag, 10. Juli, 19 Uhr, ist der aktuelle Stand des Transformationsprozesses und seine Auswirkungen auf den wissenschaftlichen und kulturellen Austausch. Bei allen Veranstaltungen sind Gäste herzlich willkommen!

Im Rahmen der Sommerschule werden Postdoktoranden und Doktoranden der ägyptischen Germanistik ihre Forschungsprojekte mit interkulturellem Schwerpunkt vorstellen, darunter „Wie lachen Ägypter und wie lachen Deutsche? Ansätze zu einer interkulturellen Lach-Theorie“ oder „Politische Interviews in der deutschen und ägyptischen Gegenwartspresse“.

In einer Podiumsdiskussion am Mittwoch, 11. Juli, 19 Uhr, beschäftigen sich Vertreter verschiedener Berufsfelder und Teilnehmer der Sommerschule mit dem Verhältnis der wissenschaftlichen Ausbildung und der Nutzung philologischer wie interkultureller Kompetenzen in möglichen Berufsfeldern.

Programmflyer (.pdf)

Die Tagung findet im Rahmen einer Germanistischen Institutspartnerschaft zwischen Kairo und Wuppertal statt und wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) aus Mitteln des Auswärtigen Amtes gefördert.

Veranstaltungsort ist das Gästehaus auf dem Campus Freudenberg, Rainer-Gruenter-Straße.

Kontakt:
Prof. Dr. Eva Neuland
Telefon 0202/439-2147, -2361
E-Mail neuland@uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/0704_aegypten.html