Exkursion zur Antidiskriminierungsstelle des Bundes

11.07.2012

Exkursion zur Antidiskriminierungsstelle des Bundes

0711_exk_antidiskriminierungsstelle.jpg

Im Rahmen eines erziehungswissenschaftlichen Seminars besuchte eine Gruppe Wuppertaler Studierender die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) in Berlin. Die angehenden Pädagogen besichtigten darüber hinaus drei weitere Beratungs- und Bildungsorganisationen, u.a. das Deutsche Institut für Menschenrechte. Die Exkursion leitete Prof. Dr. Katharina Walgenbach, Fachgebiet Gender und Diversity, zusammen mit ihrer Mitarbeiterin Dipl. Päd. Friederike Reher. Finanziell unterstützt wurde der Lehrausflug nach Berlin vom Gleichstellungsbüro der Bergischen Universität.

„Ziel der Veranstaltung war die Vermittlung von Kenntnissen über Diskriminierungsstrukturen und von Ansätzen der Antidiskriminierungspädagogik. Die vier Beratungsstellen ermöglichten den Studierenden einen mehrdimensionalen Blick auf Diskriminierung mit unterschiedlichen Diskriminierungskategorien“, so Prof. Dr. Walgenbach. Im vorbereitenden Seminar hatten sich die Studierenden bereits mit dem Thema Diskriminierung und Möglichkeiten der pädagogischen Intervention beschäftigt.

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes bietet Beratungen für Betroffene an, informiert über das Antidiskriminierungsgesetz und gibt wissenschaftliche Studien in Auftrag.

Kontakt:
Prof. Dr. Katharina Walgenbach
Fachbereich Bildungs- und Sozialwissenschaften
Telefon 0202/439-2302
E-Mail walgenbach@uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/0711_exkursion.html