Geschichts-Studierende treffen Renate Inow

17.07.2012

Geschichts-Studierende treffen Renate Inow

0717_SeminarSchrader.jpg

Wuppertaler Geschichts-Studierende haben sich im Rahmen eines Seminars von Dr. Ulrike Schrader, Leiterin der Begegnungsstätte Alte Synagoge und Lehrbeauftragte an der Bergischen Universität Wuppertal, mit dem Nachlass des jüdischen Wuppertalers Alfred Inow beschäftigt.

Renate Inow, jüngste Schwester von Alfred Inow, besuchte die Studierenden in der letzten Seminarsitzung. Sie berichtete von ihren Eltern, die 1942 im Vernichtungslager Chelmno ermordet wurden, und ihrem eigenen Überleben. Renate Inow war mit einem „Kindertransport“ aus Deutschland entkommen und lebt heute in London.

Alfred Inow war als 17-Jähriger vor den Nationalsozialisten aus Wuppertal nach England emigriert. Er starb 1998 und hinterließ seiner Familie eine umfangreiche Sammlung von Briefen und Dokumenten. Im Rahmen des Seminars sichteten, sortierten, transkribierten und übersetzten die Studierenden die Papiere.

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/0717_schrader.html