Wettbewerb für Schulklassen: „Die Weltmaschine in 7 Minuten“

27.08.2012

Wettbewerb für Schulklassen: „Die Weltmaschine in 7 Minuten“

Als das wohl größte Experiment der Menschheit gilt der Large Hadron Collider (LHC) am Europäischen Zentrum für Teilchenphysik CERN in Genf. Was geschah beim Urknall? Woraus besteht das Universum? Tausende Wissenschaftler aus aller Welt versuchen mit dem LHC, Antworten auf diese Fragen zu finden. Anfang Juli gaben sie die Beobachtung eines neuen Elementarteilchens bekannt. Forscher der Bergischen Universität Wuppertal waren maßgeblich an dem Erfolg beteiligt. Jetzt laden sie – gemeinsam mit dem Deutschen Röntgen-Museum in Remscheid-Lennep – Schülergruppen aller Jahrgangsstufen ein, in einem Wettbewerb ihre Sicht zur „Weltmaschine“ zu präsentieren. Anmeldungen sind ab sofort möglich unter schulwettbewerb@physik.uni-wuppertal.de! Anmeldeschluss ist der 15. September.

Das Exponat Das Exponat "Die Ursuppe in der Kugel" in der Ausstellung "Die Weltmaschine" im Deutschen Röntgen-Museum in Remscheid-Lennep. Die Kugel symbolisiert die Ursuppe kurz nach dem Urknall. Besucher können durch Berührung der Plasmakugel Strahlen auf sich leiten.Foto Friederike von Heyden

„Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Ob die Schülerinnen und Schüler das Modell eines Teilchendetektors bauen, ein Computer-Programm schreiben, ein Video drehen oder einen Rapsong komponieren – alle Beiträge haben die gleichen Chancen”, sagt Prof. Dr. Robert Harlander. Der Physiker hat den Wettbewerb zusammen mit Prof. Dr. Christian Zeitnitz und Prof. Dr. Johannes Grebe-Ellis von der Bergischen Universität sowie Joana Harlander-Kleeblatt vom Deutschen Röntgen-Museum organisiert.

Einzige Bedingung für die Teilnahme am Wettbewerb ist, dass die Schüler ihren Beitrag innerhalb von 7 Minuten in einem Hörsaal präsentieren können. Nach einer Vorauswahl werden die Projekte am 3. November in einer Veranstaltung an der Bergischen Universität Wuppertal der Öffentlichkeit vorgestellt. Eine Jury ermittelt unmittelbar nach allen Präsentationen die Gewinner in den Kategorien Wissenschaft, Kreativität, Ästhetik und Didaktik. Die Schülergruppen erwarten attraktive Preise, darunter ein Besuch am Forschungslabor CERN in Genf!

Die Sonderausstellung „Weltmaschine“ im Röntgen-Museum erklärt zurzeit die Arbeiten am LHC. „Zur Inspiration führen wir die Schülerinnen und Schüler gerne durch die Ausstellung. Bedingung für die Teilnahme am Wettbewerb ist die Führung natürlich nicht”, so Prof. Zeitnitz. „Vielleicht hat jemand ja eine ganz eigene Vorstellung von der Weltmaschine“, ergänzt Prof. Grebe-Ellis.

Anmeldung zur Teilnahme am Wettbewerb sowie zu Führungen durch die Ausstellung (bis 15. September) unter schulwettbewerb@physik.uni-wuppertal.de.

Teilnahmeberechtigt sind Schülergruppen aller Jahrgangsstufen von Schulen aus Wuppertal und seinen Nachbargemeinden Ennepetal, Haan, Hattingen, Mettmann, Radevormwald, Remscheid, Schwelm, Solingen, Sprockhövel, Wülfrath und Velbert.

Einsendeschluss ist der 1. Oktober. Die Beiträge müssen schriftlich (nicht mehr als 10 Seiten) eingereicht werden an „Prof. Dr. Robert Harlander, Fachbereich C, Bergische Universität Wuppertal, 42097 Wuppertal“. Bild- und Tonmaterial kann auf einer CD oder DVD beigelegt werden.

Weitere Informationen unter www.atlas.uni-wuppertal.de/schulwettbewerb. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/0827_schulwettbewerb.html