Wuppertaler Atmosphärenphysiker auf der ersten HALO-Mission zur Atmosphärenforschung

29.08.2012

Wuppertaler Atmosphärenphysiker auf der ersten HALO-Mission zur Atmosphärenforschung

Pünktlich um 11 Uhr hob gestern das neue deutsche Höhenforschungsflugzeug HALO in Oberpfaffenhofen zu seiner ersten Mission zur Atmosphärenforschung ab. Die Messkampagne findet im Rahmen des Projekts TACTS („Transport And Composition in the Upper Troposphere and lowermost Stratosphere“) statt und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. Die Arbeitsgruppe Atmosphärenphysik der Bergischen Universität um Prof. Dr. Ralf Koppmann ist mit zwei Beiträgen auf der Mission vertreten.

Der Wuppertaler Luftprobensammler MIRAH eingebaut in HALO. Der Wuppertaler Luftprobensamm-
ler MIRAH eingebaut in HALO.
Foto Marc Krebsbach

Mit dem Wuppertaler Luftprobensammler MIRAH („Measurement of Stable Isotope Ratios on HALO“) werden Luftproben gesammelt, die anschließend im Labor auf die Isotopenzusammensetzung von organischen Spurengasen untersucht werden. Damit erhalten die Forscher „Fingerabdrücke“ der unterschiedlichen chemischen und physikalischen Prozesse in der Atmosphäre.

„Auch das Alter der Luft können wir auf diese Weise bestimmen“, so Prof. Koppmann. Die Messergebnisse liefern Informationen darüber, wie lange es dauert, bis Schadstoffe vom Erdboden in die oberen Schichten der Atmosphäre gelangen, wie lange sie dort verweilen, und welche chemischen Umwandlungen auf diesem Weg ablaufen.

Mit dem neuen Infrarot-Spektrometer GLORIA an Bord von HALO wird die Spurengasverteilung in der Atmosphäre mit bisher nicht möglicher Ortsauflösung gemessen. Die Wuppertaler Atmosphärenphysiker haben so genannte „Schwarzkörper“ für die In-Flug-Kalibration entwickelt. Mit Hilfe dieser Instrumente lassen sich die Messungen in der Atmosphäre mit Standardwerten vergleichen. „Auf diese Weise wird die Messgenauigkeit des Spektrometers während des Fluges in regelmäßigen Abständen überprüft“, erklärt Koppmann.

In den nächsten vier Wochen werden mit HALO („High Altitude and Long Range Research Aircraft“) mehrere Messflüge über Europa sowie von Oberpfaffenhofen auf die Kapverden durchgeführt. Ziel ist es, die komplexen dynamischen und chemischen Prozesse in der für das Klima wichtigen oberen Troposphäre und unteren Stratosphäre zu untersuchen.

Darüber hinaus wird HALO im Rahmen des Projekts ESMVal (Erdsystem-Modell-Validierung) in mehreren Flugabschnitten Afrika umrunden, um mit Messungen „vor Ort“ die extrem aufwändigen Erdsystem-Modelle zu überprüfen. Dabei nehmen die Wissenschaftler klimarelevante Spurenstoffe wie Fluorchlorkohlenwasserstoffe, organische Verbindungen, Stickoxide, Schwefeldioxid, Wasserdampf oder Salpetersäure unter die Lupe.

Kontakt:
Prof. Dr. Ralf Koppmann, Telefon 0202/439-2605
Dr. Marc Krebsbach, Telefon 0202/439-3503
Bernd Winter, Sekretariat, Telefon 0202/439-2741

www.atmos.physik.uni-wuppertal.de
nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/0829_halo.html