Vortrag im Röntgen-Museum

31.08.2012

„Wie viel wiegt ein Punkt?“

Vortrag im Röntgen-Museum

Über die Natur der Masse spricht Prof. Dr. Robert Harlander, Theoretischer Teilchenphysiker an der Bergischen Universität, am Donnerstag, 6. September, im Deutschen Röntgen-Museum Remscheid. Der Vortrag mit dem Titel „Wie viel wiegt ein Punkt?“ findet im Rahmen der Sonderausstellung „Weltmaschine“ statt und beginnt um 19 Uhr.

Masse ist eine der vertrautesten Eigenschaften von Materie. Sie beschäftigt seit Jahrhunderten die Menschheit und hat bereits mehrfach zu einem radikalen Umbruch in der Sicht auf die Natur geführt. Heute steht die Physik vielleicht vor einem neuerlichen Wandel: Vieles deutet darauf hin, dass das kürzlich am CERN entdeckte Teilchen das so genannte Higgs-Boson ist. Damit wäre eine Erklärung für die Masse fundamentaler, punktförmiger Teilchen möglich.

Prof. Harlander fasst in seinem Vortrag das aktuelle Wissen über die Natur der Masse allgemeinverständlich zusammenfassen. Außerdem erklärt er, warum die Entdeckung am CERN so wichtig ist, und warum viele Teilchenphysiker hoffen, dass es sich dabei nicht um das Higgs-Boson handelt.

Die Weltmaschine ist der Large Hadron Collider (LHC) am Europäischen Zentrum für Teilchenphysik CERN in Genf, an dem seit zwei Jahren die elementaren Bausteine der Natur untersucht werden. Physiker der Bergischen Universität haben wesentliche Teile des riesigen ATLAS Experiments am LHC gebaut und beteiligen sich an der Analyse der Daten.

Die Ausstellung „Weltmaschine“ erklärt anhand von Exponaten zum Ausprobieren, großformatigen Bildern und informativen Tafeln, wie die Physiker am LHC die fundamentalen Fragen des Universums untersuchen.

Termin: 6.9., 19.00-20.30 Uhr; Ort: Deutsches Röntgen-Museum, Schwelmer Straße 41, 42897 Remscheid. Ab 18 Uhr ist der Eintritt in die Ausstellung frei.

www.roentgenmuseum.de
nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/0831_punkt.html