Bergische Universität Wuppertal und Westfälische Hochschule kooperieren in der Lehrerausbildung

19.09.2012

Bergische Universität Wuppertal und Westfälische Hochschule kooperieren in der Lehrerausbildung

Studierende der Versorgungs- und Entsorgungstechnik an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen haben ab dem Wintersemester 2012/13 die Möglichkeit, sich an der Bergischen Universität Wuppertal studienbegleitend zu Lehrern an Berufskollegs weiter zu qualifizieren. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag unterzeichneten gestern (18. September) der Rektor der Bergischen Universität Wuppertal, Prof. Dr. Lambert T. Koch, und der Präsident der Westfälischen Hochschule, Prof. Dr. Bernd Kriegesmann, im Beisein der NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann und der NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze.

Um neben dem Ingenieur-Bachelor auch die Qualifikation für einen Lehramts-Master zu erlangen, werden die Studierenden im Gelsenkirchener Studiengang Versorgungs- und Entsorgungstechnik studienbegleitend Lehrveranstaltungen in Fachdidaktik und Bildungswissenschaften belegen. Diese werden qualitätssichernd von der Universität Wuppertal begleitet. Außerdem legen die Studierenden ein vierwöchiges Berufsfeldpraktikum ab, das sie ebenfalls auf die Tätigkeit an Berufskollegs vorbereitet.

Nach dem Bachelor-Abschluss wechseln die Studierenden, die sich endgültig für den Lehrerberuf entschieden haben, an die Bergische Universität Wuppertal in den Master-Studiengang für das Lehramt an Berufskollegs. An den Berufskollegs können sie später sowohl Berufsschulklassen der dualen Ausbildung in Betrieb und Berufsschule unterrichten als auch Klassen, die berufliche Kenntnisse vermitteln und gleichzeitig zum Abitur führen.

Gemeinsame Medieninformation mit der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/0919_lehrerausbildung.html