Sommerschule mit Workshop über kalte Kathoden

19.09.2012

Sommerschule mit Workshop über kalte Kathoden

An der Bergischen Universität Wuppertal fand erstmalig eine Sommerschule mit Workshop über kalte Kathoden statt. Organisiert wurde die zweitägige Veranstaltung vom Wuppertaler Experimentalphysiker Prof. Dr. Günter Müller.

Prof. Dr. Günter Müller, Prof. Dr. Rupert Schreiner (1. Reihe, 3. und 4.v.l.) und Dr. Dirk Lützenkirchen-Hecht (kniend) mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Sommerschule. Prof. Dr. Günter Müller, Prof. Dr. Rupert Schreiner (1. Reihe, 3. und 4.v.l.) und Dr. Dirk Lützenkirchen-Hecht (kniend) mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Sommerschule.Klick auf das Foto: Größere Version (2500 x 1875 pix; 3,41 MB)

Die Vorlesungen wurden von Prof. Müller zur Feldemission, Prof. Dr. Rupert Schreiner, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Regensburg, zur Mikrostrukturtechnik und Dr. Dirk Lützenkirchen-Hecht (Bergische Universität) zur Oberflächenanalytik gehalten. Dazu trugen auch Doktoranden aus den Niederlanden, Polen, der Schweiz und Weißrussland ihre neuesten Ergebnisse zur Herstellung, den Eigenschaften und geplanten Anwendungen von kalten Kathoden in der Vakuumelektronik vor.

Feldemissionskathoden werden zunehmend als Elektronenquellen in der Hochtechnologie eingesetzt. Im Vergleich zu herkömmlichen elektronischen Geräten mit Glühkathoden ermöglichen diese eine kompaktere Bauweise, schnellere Schaltbarkeit und bessere Fokussierung der Elektronenstrahlen. Feldemittierende Wolframspitzen werden routinemäßig in hochauflösenden Elektronenmikroskopen genutzt. Für höhere Ströme aus flächigen Anordungen von Silizium- oder Edelmetall-Nanostrukturen und selbstwachsenden Kohlenstoffnanoröhren müssen aber noch die Homogenität und Stabilität der kalten Kathoden verbessert werden.

Erste Anwendungen vor allem für schnellere Röntentomographen und -detektoren in der medizinischen Diagnostik und in Sicherheitskontrollsystemen werden vor allem in Japan, Korea, China und den USA entwickelt.

www.fieldemission.uni-wuppertal.de

Kontakt:
Prof. Dr. Günter Müller
Fachbereich Mathematik und Naturwissenschaften
Telefon 0202/439-2747
E-Mail gmueller@uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/0919_mueller.html