Vortrag im Röntgen-Museum

25.09.2012

Heißer als die Sonne

Vortrag im Röntgen-Museum

„Eine Milliarde Mal heißer als die Sonne – wie der LHC das schafft und was man daraus lernt.“ Das ist der Titel eines Vortrags von Teilchenphysiker Prof. Dr. Peter Mättig am Donnerstag, 27. September, im Deutschen Röntgen-Museum in Remscheid. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Sonderausstellung „Weltmaschine“ statt und beginnt um 19 Uhr. Unter dem Motto „Teilchenphysik für Jedermann“ findet darüber hinaus am Sonntag, 30. September, eine öffentliche Führung durch die Sonderausstellung statt.

Kurz nach dem Urknall war es eine Milliarde Mal heißer als das Innerste der Sonne. Statt Sternen und Planeten gab es nur eine heiße Brühe kleinster Teilchen. Mit dem „Large Hadron Collider“ (LHC) am CERN in Genf ist es möglich, diesen Zustand des frühen Universums nachzuvollziehen. Am LHC wird mit komplexen Apparaturen untersucht, wie diese kleinsten Teilchen miteinander reagieren. Das ermöglicht, die Entwicklung des Universums bis heute zu verstehen. In seinem Vortrag erklärt Prof. Mättig, was der LHC gefunden hat, wie er funktioniert und wie die Teilchen untersucht werden.

0925_maettig.jpg

Dr. Peter Mättig ist seit 2001 Professor für Experimentelle Teilchenphysik an der Bergischen Universität Wuppertal. Er war in den letzten Jahrzehnten an wesentlichen Experimenten zur Erforschung der elementaren Strukturen der Natur beteiligt und hat an Forschungseinrichtungen und Universitäten in Hamburg, Kanada, Israel und Genf gearbeitet. Seit mehr als zehn Jahren ist er am Bau des ATLAS-Experiments am Genfer LHC und seinen Messungen beteiligt.

Termin: 27.9., 19.00-20.30 Uhr; Ort: Deutsches Röntgen-Museum, Schwelmer Straße 41, 42897 Remscheid. Ab 18 Uhr ist der Eintritt in die Ausstellung frei.

Die Entdeckung eines neuen Teilchens am CERN hatte im Juli viel Aufsehen erregt. Was es damit auf sich hat, ob es sich bei dem neuen Teilchen tatsächlich um das lang gesuchte Higgs-Boson handelt, können interessierte Besucher am Sonntag, 30. September, im Röntgen-Museum von Wissenschaftlern der Bergischen Universität aus erster Hand erfahren.

Dr. Sebastian Fleischmann erklärt zusammen mit weiteren Wuppertaler Physikern, wie man am CERN den fundamentalen Fragen des Universums auf den Grund geht. Was beim Urknall geschah und woraus das Universum besteht, sind nur zwei von vielen Rätseln, die Wissenschaftler aus aller Welt an diesem größten Physik-Experiment der Menschheit zu entschlüsseln versuchen.

Die rund einstündigen Führungen beginnen um 14 und um 16 Uhr. Der Eintritt in die Sonderausstellung beträgt 2 Euro, die Führungen sind kostenlos.

Termin: 30.9., 14 und 16 Uhr; Ort: Deutsches Röntgen-Museum, Schwelmer Straße 41, 42897 Remscheid.

www.roentgenmuseum.de
nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/0925_weltmaschine.html