Prof. Heinz Rölleke erhält den Europäischen Märchenpreis 2013

12.10.2012

Prof. Heinz Rölleke erhält den Europäischen Märchenpreis 2013

1103_roelleke.jpg Klick auf das Foto:
Größere Version
(3000 x 2112 pix; 3,55 MB)
Foto Andreas Fischer

Prof. Dr. Heinz Rölleke, emeritierter Germanist, Märchenforscher und Volkskundler der Bergischen Universität, erhält den Europäischen Märchenpreis 2013. Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung wird alljährlich von der Märchen-Stiftung Walter Kahn, Frankfurt am Main, für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Märchenforschung verliehen. Außerdem erhält Rölleke den Thüringer Märchen- und Sagenpreis der Stadt Meiningen, dotiert mit 2.500 Euro.

Prof. Rölleke hat mehrere grundlegende historisch-kritische Ausgaben erarbeitet, vor allem zu den „Kinder- und Hausmärchen“ der Brüder Grimm, und zählt international zu den renommiertesten Grimm-Forschern. „Seine Fachkompetenz und sein rhetorisches Geschick sind nicht nur in Deutschland, sondern auch international hoch geschätzt“, heißt es in einer Mitteilung der Stiftung. Rölleke sei ein Wissenschaftler, der nicht nur in der Grimm-Forschung einen Paradigmenwechsel bewirkt, sondern auch editionsphilologisch neue Maßstäbe gesetzt habe.

Der gebürtige Düsseldorfer Heinz Rölleke besuchte Volksschule und Gymnasium im Sauerland sowie in seiner Heimatstadt, absolvierte dort eine kaufmännische Lehre und war anschließend drei Jahre beim Zeitungsverlag W. Girardet tätig. Nach Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie an den Universitäten Köln und Zürich sowie Staatsexamen und Promotion (Arbeit über den lyrischen Expressionismus) 1964 und 1965 in Köln war er Wissenschaftlicher Assistent für Mediävistik am Germanistischen Institut in Köln. 1971 erfolgte seine Habilitation für Deutsche Philologie (Ältere und Neuere deutsche Literatur) einschließlich Volkskunde mit der ersten historisch-kritischen Ausgabe von „Des Knaben Wunderhorn“. Es folgten Lehrstuhlvertretungen an den Universitäten Düsseldorf, Cincinnati (USA) und Trier.

1974 wurde Rölleke als Professor für Deutsche Philologie einschließlich Volkskunde an die neu gegründete Gesamthochschule Wuppertal, die spätere Bergische Universität Wuppertal, berufen. Er hielt Gastvorträge an über 90 Universitäten in aller Welt. Sein Literaturverzeichnis weist über 70 Buchpublikationen aus, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden, und weit über 300 Aufsätze aus dem Gesamtbereich der deutschen Literaturgeschichte und der literarischen Volkskunde.

Prof. Rölleke hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, so 1985 den Preis der Akademie für Kinder- und Jugendliteratur Volkach und den Staatspreis des Landes Hessen. 1999 wurde ihm der Brüder-Grimm-Preis der Universität Marburg verliehen, 2006 der Reichelsheimer Märchenpreis und 2004 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. Der Europäische Märchenpreis wird ihm im September 2013 im Rahmen der jährlich stattfindenden Märchentage der Märchen-Stiftung im unterfränkischen Volkach bei Würzburg verliehen.

www.maerchen-stiftung.de
www.meiningen.de
nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/1012_roelleke.html