Symposium für Architekten an der Bergischen Universität

22.10.2012

Digitale Werkzeuge in der Architektur

Symposium für Architekten an der Bergischen Universität

1022_digital.jpg

Computergestützte Entwurfsmethoden werden in der Architektur immer wichtiger. „Digital matters“ ist daher Titel einer Tagung, die am Freitag, 23. November, in der Pauluskirche stattfindet. Referenten aus den Niederlanden, Großbritannien, der Schweiz und Deutschland zeigen mit Arbeiten aus Lehre und Praxis, welche aktuellen Entwicklungen es im computergestützten Entwerfen, Konstruieren und Bauen gibt. Gastgeber der Veranstaltung ist Prof. Dipl.-Ing. Holger Hoffmann vom Lehr- und Forschungsgebiet Darstellungsmethodik und Entwerfen an der Bergischen Universität. Anmeldungen sind ab sofort möglich unter www.digitalmatters.de.

Prof. Holger Hoffmann: „Mit der rasanten technologischen Entwicklung gehen auch methodische Veränderungen in der Architektur einher. Der Übergang vom computergestützten Zeichnen, das dem händischen Zeichnen noch sehr ähnlich war, zum assoziativen Verknüpfen, parametrischen Verändern und generativen Erzeugen architektonischer Konstruktionen ermöglicht einen anderen Blick auf tradierte Techniken der Architektur“.

Als Referenten sind auf dem Symposium dabei: Christian Veddeler (UNStudio, Amsterdam), Wolf Mangelsdorf (Buro Happold, London), Matthias Rippmann, Silvan Oesterle und Michael Knauß (ROK Architekten, Zürich), Prof. Achim Menges (Institute for Computational Design, Universität Stuttgart), sowie Karsten Schmidt (toxiclibs, London) und Daan Roosegaarde (Studio Roosegaarde, Rotterdam/Shanghai).

Termin: 23.11.2012, ab 10.30 Uhr; Ort: Pauluskirche Wuppertal, Pauluskirchstraße 8, 42285 Wuppertal (Unterbarmen).

Anmeldungen zum Symposium und weitere Informationen unter www.digitalmatters.de.

Kontakt:
Prof. Holger Hoffmann
Fachbereich Architektur, Bauingenieurwesen, Maschinenbau, Sicherheitstechnik
Telefon 0202/439-4140
E-Mail hoffmann@uni-wuppertal.de

Carsten Jantzen
Telefon 0202/439-4139
E-Mail digitalmatters@uni-wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/1022_digital.html