Vier Wuppertaler Sicherheitstechniker gründen Beratungsunternehmen

06.11.2012

Von der Uni in die Selbstständigkeit

Vier Wuppertaler Sicherheitstechniker gründen Beratungsunternehmen

Unterstützen Unternehmen bei der Entwicklung von sicheren und zuverlässigen Produkten (v.l.n.r.): Dr.-Ing. Marco Schlummer, Prof. Dr.-Ing. Arno Meyna, Dr.-Ing. Dirk Althaus und Dr.-Ing. Andreas Braasch Unterstützen Unternehmen bei der Entwicklung von sicheren und zuverlässigen Produkten (v.l.n.r.): Dr.-Ing. Marco Schlummer, Prof. Dr.-Ing. Arno Meyna, Dr.-Ing. Dirk Althaus und Dr.-Ing. Andreas Braasch Foto Denise Haberger

Sie wollten ihr eigener Chef sein. Deshalb entschieden sich Dirk Althaus, Andreas Braasch und Marco Schlummer nach ihrer Zeit an der Bergischen Universität für die Selbstständigkeit und gründeten ihr eigenes Unternehmen: das Institut für Qualitäts- und Zuverlässigkeitsmanagement (IQZ). Ihr ehemaliger Professor und Doktorvater, Sicherheitswissenschaftler Dr.-Ing. Arno Meyna, stieg als Geschäftsführer mit ein. Unterstützt wurden die Jung-Unternehmer von der Gründungsinitiative bizeps der Bergischen Universität. Ende Oktober fand die Gründungsfeier statt.

Das IQZ ist ein Spin-off der Professur für Sicherheitstheorie und Verkehrstechnik an der Bergischen Universität. Dort promovierten Althaus, Braasch und Schlummer im Anschluss an ihr Studium der Sicherheitstechnik. Im Mai 2012 war es dann nach zwei Jahren Vorbereitung soweit: Die drei Ingenieure und Prof. Meyna gründeten das IQZ. Zuvor hatten Althaus, Braasch und Schlummer die Zusage für das EXIST-Gründungstipendium erhalten, das ein Jahr lang ihren Lebensunterhalt sichert.

„Ohne bizeps hätten wir das nicht so leicht geschafft“, sagt Dirk Althaus. Die Gründungsinitiative der Bergischen Universität unterstützte die Nachwuchsunternehmer bei der Erstellung ihres Businessplans. „Wir waren gute Ingenieure, aber noch keine guten Gründer“, erzählte Andreas Braasch bei der Gründungsfeier und bedankte sich bei Prof. Dr. Christine Volkmann und ihrem Team von bizeps. Uni-Rektor Lambert T. Koch beglückwünschte die Jung-Unternehmer zu ihrer „Gründung wie im Lehrbuch“. Die Uni könne stolz sein, eine solche Ausgründung begleitet zu haben.

Das Institut für Qualitäts- und Zuverlässigkeitsmanagement hilft Unternehmen bei der Entwicklung von sicheren und zuverlässigen Produkten. Es berät seine Kunden bei Fragen, wie etwa Rückrufen, Garantiezeiterweiterungen und Risikoanalysen. Momentan ist das IQZ hauptsächlich in der Automobilbranche tätig, zukünftig will das Unternehmen aber mehr im Bereich Maschinenbau und auch in der Luftfahrt aktiv sein.

http://iqz-wuppertal.de/
nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/1106_iqz.html