Bundestagsabgeordnete Kerstin Griese zu Gast am Institut für Sicherungssysteme

15.11.2012

Bundestagsabgeordnete Kerstin Griese zu Gast am Institut für Sicherungssysteme

Kerstin Griese (MdB) und der Leiter des Institus für Sicherungssysteme
Prof. Dr. Kai-Dietrich Wolf im Institutslabor. Kerstin Griese (MdB) und der Leiter des Institus für Sicherungssysteme Prof. Dr. Kai-Dietrich Wolf im Institutslabor.Foto ISS

Kann man mit einem Mobiltelefon Türen öffnen und wie sicher ist das? Bei ihrem Besuch des Instituts für Sicherungssysteme in Velbert (ISS) diskutierte Bundestagsabgeordnete Kerstin Griese (SPD) mit Institutsleiter Prof. Kai-Dietrich Wolf, wie es in der Region gelingen kann, durch engere Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft bei Zukunftstechnologien die Nase vorn zu haben.

„Velbert ist überregional durch die Schlüsseltechnologie bekannt. Sicherheit im Alltag wird immer wichtiger, dafür brauchen wir neue Lösungen“, betonte Kerstin Griese. Die Abgeordnete zeigte sich begeistert vom Röntgentomographen, dem neuen Herzstück der Laborausstattung des Instituts. Griese: „Ein vielseitiges High-Tech Gerät, das einen interessanten Durchblick ermöglicht.“

Das ISS wurde 2009 als Forschungsinstitut der Bergischen Universität Wuppertal gegründet und wird mit Mitteln regionaler Unternehmen und Ziel2-Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt. „Wir freuen uns, wenn regionale Unternehmen unser Angebot annehmen, gemeinsam sichere und innovative Lösungen zu entwickeln“, sagt Prof. Wolf.

www.iss.uni-wuppertal.de

Kontakt:
Prof. Dr.‐Ing. Kai‐Dietrich Wolf
Telefon 02051/9332215
E-Mail wolf@iss.uni‐wuppertal.de

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/1115_iss.html