Erweiterte Software erscheint

26.11.2012

Energiebilanzierung von Null- und Plusenergiegebäuden

Erweiterte Software erscheint

Am Montag, 3. Dezember, erscheint EnerCalC 2013, eine Software zur Berechnung des Energiebedarfs von Gebäuden. Dr. Markus Lichtmeß entwickelte dieses Excel-basierte Werkzeug im Rahmen seiner Forschung für das Lehr- und Forschungsgebiet Bauphysik und Technische Gebäudeausrüstung von Prof. Dr.-Ing. Karsten Voss an der Bergischen Universität Wuppertal. Die Arbeiten werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen der Forschungsinitiative Energieoptimiertes Bauen gefördert. Die Software kann kostenlos unter www.enob.info/?id=EnerCalC bestellt werden.

1126_enercal.jpg

„EnerCalC 2013 eignet sich sehr gut, um Gebäude bereits in den frühen Planungsphasen energetisch zu charakterisieren,“ erklärt Prof. Karsten Voss. „Die Software ist einfach in der Handhabung und liefert schnell und übersichtlich die entscheidenden Daten“, so Markus Lichtmeß weiter. Das Werkzeug gibt es bereits seit 2011. Es entstand in Zusammenhang mit der Dissertation von Lichtmeß bei Prof. Voss. Lichtmeß arbeitet heute in einem Ingenieurbüro in Luxemburg.

EnerCalC hat bereits über 1.000 Nutzer und wird von Planungs- und Architekturbüros, Bundesbehörden, Hochschulen und Weiterbildungseinrichtungen sowie Organisatoren von Architekturwettbewerben zur energetischen Bewertung von Gebäudekonzepten und zu Forschungs- oder Ausbildungszwecken verwendet. Jetzt wurde EnerCalC um eine übersichtliche und flexible Darstellung der Gesamtbilanz von Null- und Plusenergiegebäuden erweitert. Mit der neuen Version können darüber hinaus auch Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie in die Bilanz einbezogen werden.

EnOB – Forschung für Energieoptimiertes Bauen ist ein Forschungsnetzwerk, das vom BMWi gefördert wird. Dabei geht es um die Entwicklung von Gebäuden mit minimalem Primärenergiebedarf und hohem Nutzerkomfort. EnOB besteht aus mehreren Forschungsgruppen, die Themen rund um das Leitbild „Gebäude der Zukunft“ bearbeiten. Prof. Voss engagiert sich im Projektschwerpunkt „Demonstrationsbauten Neubau und Sanierung“.

www.enob.info/?id=EnerCalC

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Karsten Voss
Telefon 0202/439-4094
E-Mail kvoss@uni-wuppertal.de

Dr.-Ing. Markus Lichtmeß
Telefon +352 43 6676-319
E-Mail markus.lichtmess@golav.lu

nächste

Druckversion von http://www.presse.uni-wuppertal.de/2012/1126_enercal.html