12.11.2002

"Doppeltes Lottchen" der Elektrotechnik
DAAD-Preis geht in diesem Jahr an Zwillinge

 Andre und Oscar Ferreira erhalten den DAAD-Preis.

Klick auf das Bild:
Größere Version zum Download
 (1522 x 1268; 798 KB)

Dipl.-Ing. André Ferreira ist meist der Dominante, Dipl.-Ing. Oscar Ferreira hat es schwerer, er ist der Zweitgeborene. Die Geburtstagstermine liegen allerdings nur einen Tag auseinander, was an und für sich nichts ungewöhnliches ist, doch die beiden Brüder trennen lediglich 4 Minuten um Mitternacht, Andre und Oscar sind Zwillinge. Jetzt erhalten beide den Preis, den der Deutsche Akademische Auslands-Dienst (DAAD) alljährlich an den besten ausländischen Studierenden vergibt. Wo also kommen die beiden her? "Aus Hattingen", aber mit portugiesischem Pass. In Wuppertal studierten sie Elektrotechnik und haben inzwischen ihr Diplom in der Tasche.

Vater Domingus und Mutter Amelia kamen als klassische Gastarbeiter 1970 nach Deutschland, ins Ruhrgebiet. Aus einem Jahr wurden zwei, 1975 wurden die Kinder geboren, und mit den Jahren verändert sich das Leben. Auf die Frage nach der Heimat müssen André und Oscar nicht lange überlegen, "Deutschland", und das ist ja auch normal. Ihre Schulzeit haben sie in Hattingen verbracht. Nach dem Realschulabschluss begannen beide eine Ausbildung zum Energieelektroniker bei Siemens in Essen. Mit Ablauf der Ausbildung trieb es die Brüder jedoch weiter. Obwohl die Eltern von der Entscheidung nicht begeistert waren, unterstützten sie die Söhne. In Essen erlangten sie nachträglich die Fachhochschulreife und immatrikulierten sich dann 1996 an der Bergischen Uni für ein Studium im Fach Elektrotechnik, das sie in neun Semestern Regelstudienzeit absolvierten. Mittlerweile haben der Leistungselektroniker André und der Regelungstechniker Oscar klare Vorstellungen von ihrer Karriereplanung: Nächster Schritt ist die Promotion.

Da sie während ihres Studiums auf sich alleine gestellt waren, hat der DAAD-Preis für sie eine ganz besondere Bedeutung. "Preise kriegen eigentlich immer andere", dachten sie und freuen sich über den Förderpreis in Höhe von 1000 Euro natürlich mit ihrer ganzen Familie. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Reihe UNI KONZERT am Mittwoch, 13. November 2002, einem Konzertabend mit dem deutschen Rockpoeten Rio Reiser, in der Pauluskirche in Wuppertal-Unterbarmen statt.
 

Drucken / vorherige / nächste / zur Übersicht