WUPPERTALER UNIMAGAZIN      

Nr. 19 - Oktober 2002


Schwebebahnzug zum Uni-Jubiläum

Aus Anlass ihres 30jährigen Bestehens hat die Bergische Universität einen Schwebebahnzug gestalten lassen, der seit Ende August im Regelverkehr fährt. Der Designer Professor Tönis Käo und sein Mitarbeiter, Dipl.-Designer Stephan Pegels, hatten für ihre Universität die Gestaltung des Schwebebahnzuges übernommen, woraus dann zugleich das Jubiläumslogo entstand. Erstmals verkehrt damit ein Schwebebahnzug in silber-metallic, derzeit auch beliebteste Autofarbe. Kommuniziert wird auf wagenhohen Lettern “UNIVERSITÄT”, das 30jährige Jubiläum sowie die Web-Adresse der Hochschule. Die Schwebebahnstadt Wuppertal und die Universitätsstadt gingen so eine augenfällige Symbiose ein. Die Uni-Schwebebahn ist zunächst noch bis Ende Oktober unterwegs.

An der Jungfernfahrt – bis wenige Minuten vor Start hatten die Gestaltungsarbeiten angedauert – nahmen teil (Bild von links nach rechts): Prorektor Prof. Dr. Karl-Heinz Becks, Prorektorin Prof. Dr. Annegret Maack, Stadtwerke-Vorstandsmitglied Dr. Reinhard Fingerhut, Rektor Prof. Dr. Volker Ronge und Dipl.-Des. Stephan Pegels.

Der Zug Nummer 7, 1972/73 hergestellt bei der MAN in Nürnberg und gesteuert von Schwebebahnfahrer Klaus Gaberg (60, Bild unten), wurde am 14. November 1973 in Dienst gestellt und hat seither fast 1,8 Millionen Kilometer zurückgelegt. Er war bereits einmal werblich gestaltet (“Aspirin”) und erlangte zweifelhafte Berühmtheit durch einen spektakulären Unfall, als er nämlich am 5. März 1997 auf den berühmten Kaiserwagen auffuhr.

Prof. Käo (62), bei der Jungfernfahrt leider verhindert, war übrigens Chef-Designer bei der Siemens AG in München, bevor er 1991 als Industrial Designer an die Bergische Universität berufen wurde.

vorheriger Artikel / nächster Artikel / zur Übersicht