WUPPERTALER UNIMAGAZIN      

Nr. 23 - Juni/Juli 2003


GFBU mit neuem Vorstand

Gesellschaft der Freunde der Bergischen Universität:
Senator Dipl.-Ing. Karl-Ernst Vaillant folgt Dr. Ingrid Henkels

Der Vorstand der Gesellschaft der Freunde der Bergischen Universität (v.l.n.r.): Dipl.-Kfm. Dieter L. Schmidt, Heino Ahr, Rektor Prof. Dr. Volker Ronge, Kim Ludolf Koch, Dr. Ingrid Henkels, Martin Renker, Senator E.h. Dipl.-Ing. Karl-Ernst Vaillant (nicht im Bild Prof. Dr. Johannes Köbberling, Dipl.-Kfm. Martin Erfurt).

Die Gesellschaft der Freunde der Bergischen Universität (GFBU) hat einen neuen Vorstand. Die langjährige Vorsitzende und Ehrenbürgerin der Bergischen Universität, Dr. Ingrid Henkels, übergab ihr Amt zum 1. Juli 2003 an den Remscheider Unternehmer Senator E.h. Dipl.-Ing. Karl-Ernst Vaillant.

Stellvertretender Vorsitzender bleibt Heino Ahr, ehemaliger DGB-Vorsitzender Bergisch Land, neuer weiterer Stellvertretender Vorsitzender wurde Prof. Dr. Johannes Köbberling, Leiter des Zentrums für Innere Medizin der Kliniken St. Antonius. Im Amt bestätigt wurde von der Mitgliederversammlung Schatzmeister Martin Renker, Mitglied der Geschäftsführung der Deutschen Bank AG, Wuppertal. Weitere Vorstandsmitglieder sind Dipl.-Kfm. Dieter L. Schmidt, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Treumerkur, Wuppertal, Dipl.-Kfm. Martin Erfurt, Unternehmer, Wuppertal, und Kim Ludolf Koch, Geschäftsführer der RMC medien consult Medienberatungsgesell-schaft, Wuppertal.

Dr. Ingrid Henkels wurde von Rektor Prof. Dr. Volker Ronge im Beisein zahlreicher Mitglieder der Gesellschaft im Gästehaus der Universität auf dem Campus Freudenberg für ihre großen Verdienste geehrt. Dr. Henkels war seit 1977 Schatzmeisterin und hatte 1980 als Nachfolgerin des GFBU-Mitbegründers Dr. Erich Mittelsten Scheid (gest. 1993) den Vorsitz der Gesellschaft übernommen, die zum damaligen Zeitpunkt 260 Mitglieder
zählte. Auf ihre Initiative hin stiftete die GFBU einen Förderpreis für hervorragende wissenschaftliche oder künstlerische Leistungen von Absolventen der Universität, der seither alljährlich verliehen wird. Mehrere ehemalige Preisträger sind heute selbst Professoren an verschiedenen Universitäten.
1985 startete die Reihe UNI KONZERT,
die bis heute mit großem Erfolg veranstaltet wird. 1991 begrüßte Dr. Henkels das 500. Mitglied, heute gehören der GFBU mehr als 600 Einzelpersonen, Unternehmen und Organisationen an. Während ihrer Amtszeit wurden vier Sektionen gegründet, die Sektion Druck, die Sektion Sport, die Sektion Maschinentechnik und die Sektion Wirtschaftswissen-schaft. Größtes Förderobjekt in der Amtszeit von Dr. Henkels war das Gästehaus der Bergischen Universität auf dem Campus Freudenberg, für das mit Hilfe namhafter Mäzene fast 300.000 Mark aufgebracht wurden.
Dr. Henkels ist seit 1986 Ehrenbürgerin
der Bergischen Universität und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes. Prof. Dr. Ronge überreichte ihr im Rahmen der Mitgliederversammlung zur Erinnerung die laminierte Reproduktion einer Seite der Westdeutschen Zeitung, Wuppertal, von 1971 mit der historischen Schlagzeile: “Wuppertal wird Universitätsstadt”.
Von Applaus der Mitgliederversammlung im Uni-Gästehaus begleitete Ehrung nach 23 Jahren Amtszeit als Vorsitzende der Gesellschaft der Freunde der Bergischen Universität: Dr. Ingrid Henkels mit Rektor Prof. Dr. Volker Ronge.
 

vorheriger Artikelnächster Artikel / zur Übersicht