WUPPERTALER UNIMAGAZIN      

Nr. 25 - November/Dezember 2003


125 000 Euro für Forschung
"Wortbildung und Lexikon"

Ihr bewilligte die Fritz Thyssen Stiftung 125.000 Euro Forschungsmittel: Prof. Dr. Dr.h.c.
Gisa Rauh, Dekanin des Fachbereichs A, Geistes- und Kulturwissenschaften.
 

Für das Forschungsprojekt "Wortbildung und das Lexikon" hat die Fritz Thyssen Stiftung der Linguistin Prof. Dr. Dr.h.c. Gisa Rauh 125.000 Euro bewilligt. Prof. Rauh ist seit Anfang Oktober Dekanin des neuen Fachbereichs A, Geistes- und Kulturwissenschaften.

Das Forschungsprojekt hat das Ziel, unter besonderer Berücksichtigung des Englischen eine differenzierte, auf bestimmten Merkmalen basierende Wortbildungstheorie zu entwickeln, die auch Aussagen zu einer allgemeinen Theorie des Lexikons erlaubt. Die Ergebnisse dieser sprachwissenschaftlichen Forschung sollen später Repräsentationen komplexer Wörter ermöglichen, die auch von Computern lesbar sind und so einem Programm zur maschinellen Verarbeitung natürlicher Sprachen dienen werden.

Die Stelle wird mit Dr. Heike Baeskow besetzt, die unter der Betreuung von Prof. Rauh 2002 für ihre Doktorarbeit – auch aus dem Bereich Wortbildung und Lexikon – den Förderpreis der Gesellschaft der Freunde der Bergischen Universität erhalten hatte.

www.fritz-thyssen-stiftung.de
 

vorheriger Artikel / nächster Artikel / zur Übersicht